Du hast das Physikum nicht bestanden und steht nun vor einem großen Fragezeichen? Kein Problem! Mit diesem Blogbeitrag beantworten wir dir alle Fragen rund um den Quereinstieg ins Ausland.

Beginnen wir allgemein. Das Medizinstudium ist in mehrere große Abschnitte geteilt. Allen voran der vorklinische & klinische Bereich. Um nun von der Vorklinik in die Klinik „zu wandern“, muss die große Zwischenprüfung bestanden werden: das Physikum (auch als Erster Abschnitt der ärztlichen Prüfung bekannt). Nach vier Semestern wird in der Humanmedizin das Physikum geschrieben. Der Ruf eilt voraus, wenn man von hohen Durchfallquoten von 10% spricht. Zwei mal darf daher das Physikum wiederholt werden. Klappt es dennoch nicht, wird der/die Studierende exmatrikuliert und darf in Deutschland nicht noch einmal Humanmedizin studieren. Viele Studierende suchen daher den Weg ins europäische Ausland. Dort besteht weiterhin die Möglichkeit, Medizin zu studieren. Doch ist es wirklich so einfach, wie man denkt?

Wir bekommen wöchentlich einige Anfragen, darunter auch verzweifelte Studierende & Eltern, die nach einer Alternative nach der deutschen Exmatrikulation suchen. Die offensichtlichste Idee: Ab ins Ausland. Doch leider müssen wir schon hier den ersten Zahn ziehen. So einfach ist es dann leider doch nicht.

Physikum nicht bestanden – heißt nicht gleich Ende

Natürlich gibt es immer Wege und Möglichkeiten, sich seinen bisherigen Studienstand an der neuen Universität anerkennen zu lassen. Das wollen wir auch gar nicht bestreiten. Doch ist es hier ein wenig wie mit dem Abitur. Es gibt weder bundesweit gleiche Aufgaben noch Regelungen. Jede europäische Universität entscheidet eigens darüber, unter welchen Bedingungen das bisherige Studium anerkannt wird. So wird nicht nur von Land zu Land, sondern auch von Universität zu Universität unterschieden.

Physikum durchgefallen

Was benötigt man nun, um den Quereinstieg im Ausland erfolgreich durchführen zu können?

Vielen Universitäten fordern von den Studierenden ein Transkript und einen Syllabus. Beide Dokumente müssen in der englischen Sprache vorliegen. Das Transkript wird von den meisten Universitäten gestellt. Das wirkliche erste große Problem ist der fehlende Notenspiegel. An den deutschen Universitäten ist es recht üblich, nicht zwischen einzelnen Noten, sondern lediglich zwischen „bestanden“ und „nicht bestanden“ zu differenzieren. Die europäischen Universitäten wünschen sich zumeist aber eine Notenübersicht. Kann diese nicht erbracht werden, ist der Quereinstieg ins Ausland oft nicht möglich. (Merke: An europäischen Universitäten gibt es Notensysteme. Oft wird das A bis FX System verwendet)

Der nächste Punkt, an welchem es oft scheitert ist der nicht definierte Syllabus. Was im europäischen Ausland oft kein Problem darstellt, wird in Deutschland zur Herausforderung. Viele deutsche Universitäten stellen ihre Lehrinhalte in keinen öffentlich verfügbaren Dokumenten bereit. (Good to know: Der Syllabus ist eine Übersicht aller Lehrinhalte, die in einem jeweiligen Bereich erbracht & gelehrt werden) Ist dieses Dokument vorhanden, prüft die ausländische Universität die Überschneidungen des Lehrplans. Gibt es genug übereinstimmende Themen, wird das jeweilige Fach anerkannt und muss nicht noch einmal im Studium erbracht werden.

Nun klingt das Alles so, als würden wir zum Aufgeben aufrufen. Doch das ist ganz und gar nicht der Fall. Im nächsten Abschnitt haben wir dir eine Reihe an Tipps zusammengestellt, mit denen der Einstieg ins Studium gelingt.

Unsere Tipps

  1. Informiere dich in Online-Foren oder bei Personen vor Ort
    Viele Studierende kennen bestimmt Personen, die sich in der gleichen Situation befunden haben. Vielleicht können Sie dir einen Kontakt herstellen.
  2. Kontaktiere die Universitäten
    Wie bereits oben beschrieben, handhabt jede Universität den Quereinstieg aus Deutschland anders. Manche Universitäten haben eigene Anlaufstellen dafür. TIPP: Du findet die jeweiligen Kontaktadressen auf medzudo unter den jeweiligen Universitätsseiten.
  3. Erfrage die benötigten Dokumente an deiner Universität
    Vielleicht hast du das Glück, dass deine Universität dir die nötigen Dokumente ausstellt und du dich mit Leichtigkeit im Ausland bewerben kannst.
  4. Denke an Plan B
    Wir wissen, du willst es bestimmt nicht hören. Aber sollten alle Stränge reißen und dir gelingt der Quereinstieg ins Ausland nicht – ziehe einen Neustart in Betracht. Gib nicht auf und wirf deine Träume auf einen Haufen. Wenn du etwas wirklich willst, nimmst du auch die zusätzlichen Semester in Kauf. Du hast bei der Bewerbung an jeder ausländischen Universität neue Chancen. Bereite dich auf die Aufnahmeprüfung vor und zack – schon hast du eine neue Chance!

Lass den Kopf nicht hängen und gib nicht auf. Nimm dir unsere Tipps zu Herzen und probier dich aus. Nur weil du das Physikum nicht bestanden hast, heißt es noch lange nicht – dass du ein/e schlechte/r Arzt/Ärztin wirst.

Und wenn du noch Fragen oder Erfahrungen hast, die du mit uns teilen möchtest, dann schreib uns eine Nachricht. Wir helfen dir gerne weiter!